Über uns

jUNG UND ALT

Wir begrüßen Sie herzlich auf den Internetseiten  unserer Begegnungsstätte Stille Straße 10

Die Begnungsstätte Stille Straße 10 wird von unserem Förderverein ausschließlich eigenverantwortlich organisiert und ehrenamtlich selbst verwaltet. Mit diesem Modell des bürgerschaftlichen Engagements sind wir die zweite Begegnungsstätte in Berlin und bundesweit.
Die Gründung unseres Fördervereines ist das Ergebnis des engagierten Einsatzes und einer beispiellosen Zivilcourage der Seniorinnen und Senioren, die mit einer 112-tägigen Besetzung des Hauses für den Erhalt ihrer Begegnungsstätte gekämpft haben.

Unser Förderverein agiert parteipolitisch unabhängig und weltanschaulich offen. Er fördert die Alten- und die Jugendhilfe, Kunst, Kultur, Sport, Bildung und Erziehung, das bürgerschaftliche Engagement, sowie die Unterstützung gemeinnütziger Bürgerinitiativen. Er ist Mitglied in der Volkssolidarität Landesverband Berlin e.V.

Wir freuen uns auf Ihre aktive Unterstützung und Mitwirkung, insbesondere auch als Vereinsmitglied. Wenden Sie sich bei Fragen gerne an die Vorstandsmitglieder oder kommen Sie einfach vorbei.

Der Vorstand


Wie werden sie Mitglied: Mitgliedsantrag runterladen, ausdrucken, ausfüllen und uns zukommen lassen.


Der Vorstand

Vorsitzende:

Doris Syrbe

Stellvertreterinnen:

Brigitte Klotsche

Eugenie Dreier

Eveline Lämmer

Stellvertreter:    

Peter Klotsche

Hermann Hering

Jörg Weckes

 


Mitgliederversammlung am 11.02.2016P1050434

Die Vorsitzende Doris Syrbe beglückwünscht Eugenie Dreier zu ihrer Wahl in den Vorstand. Sie wird für die Finanzen Verantwortung übernehmen.

Die Mitgliederversammlung & Satzung


Förderverein Stille Straße 10 e.V.
Stille Straße 10
13156 Berlin

Satzung 

§1 Name, Sitz, Geschäftsjahr
(1) Der am 26.10.2012 gegründete Verein trägt den Namen
„Förderverein Stille Straße 10“

(2) Er hat seinen Sitz in Berlin.

(3) Er ist in das Vereinsregister beim Amtsgericht Charlottenburg, unter Aktenzeichen
VR 32052 B eingetragen und trägt den Zusatz „e.V.“

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. Für 2012 gilt 26.10 bis 31.12.2012.
Für alle nachfolgenden Jahre das Kalenderjahr.

(4) Der Verein agiert parteipolitisch unabhängig und weltanschaulich offen.

§2 Vereinszweck

(1) Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.
( 2 ) Zweck des Vereins ist die
– Förderung der Alten- und Jugendhilfe
– Förderung von Kunst und Kultur, insbesondere der darstellenden und bildenden Kunst sowie von kulturellen Veranstaltungen wie Kunstausstellungen, Gespräche mit Künstlern und Kulturschaffenden, Theateraufführungen, Singen,
– Förderung von Bildung und Erziehung, insbesondere Vorträge, Workshops, Kurse, Nachhilfestunden und weitere Formen der Schülerhilfe,
– Förderung des Sports, insbesondere Gymnastik, Power-Fitness mit Musik, Schach und Wandern,
– Förderung des bürgerschaftlichen Engagements, insbesondere die Förderung des
Ehrenamtes durch Gesprächsrunden, Anerkennungsveranstaltungen und
Erfahrungsaustausch sowie die Unterstützung gemeinnütziger Bürgerinitiativen in der
Region.
( 3 ) Der Verein unterstützt die gemeinnützigen Zwecke durch das Betreiben einer generationsübergreifenden Begegnungsstätte und durch Kooperation mit anderen
Projekten und Einrichtungen in Berlin.

§3 Selbstlosigkeit

(1) Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
(2) Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden.
Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.
(3) Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

§4 Mitgliedschaft

(1) Mitglied des Vereins können natürliche und juristische Personen werden, die seine Ziele unterstützen.
Der Verein bemüht sich um Mitgliedschaft im Paritätischen Wohlfahrtsverband Landesverband Berlin e.V.
Er ist Mitglied der Volkssolidarität Landesverband Berlin e.V.
(2) Auf Vorschlag des Vorstandes kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung,
Personen die sich besondere Verdienste bei der Unterstützung des Vereinszwecks erworben haben, die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.
(3) Über den Antrag auf Aufnahme in den Förderverein entscheidet der Vorstand. Gegen die Ablehnung des Aufnahmeantrages kann innerhalb einer Frist von 6 Wochen nach Mitteilung der Ablehnung an den/die Antragsteller/ln die nächste Mitgliederversammlung angerufen werden.
(4) Die Mitgliedschaft endet durch Austritt, Ausschluss oder Tod bzw. bei juristischen Personen durch deren Auflösung.
(5) Der Austritt eines Mitgliedes ist nur zum Monatsende möglich. Er erfolgt durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand unter Einhaltung einer Frist von 4 Wochen.
(6) Wenn ein Mitglied gegen die Satzung des Vereins schwer verstoßen hat oder trotz
Mahnung mit dem Beitrag 6 Monate im Rückstand bleibt, so kann es durch den Vorstand mit sofortiger Wirkung ausgeschlossen werden. Dem Mitglied muss vor der Beschlussfassung Gelegenheit zur Rechtfertigung bzw. Stellungnahme gegeben werden.

§5 Beiträge

(1) Die Mitglieder zahlen Beiträge auf Grundlage des Beschlusses einer Beitragsordnung durch die Mitgliederversammlung.
Zur Festlegung der Beitragshöhe und-Fälligkeit ist eine „einfache“ Mehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden stimmberechtigten Vereinsmitglieder erforderlich.

§6 Organe des Vereins

(1) Organe des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.

7 Vorstand

(1) Der Vorstand besteht aus dem/der Vorsitzenden und weiteren 6 Stellvertretenden Vorsitzenden.
Sie treffen die Entscheidung über die Aufgabenverteilung, u.a. die Übernahme der Aufgaben als Kassierer und Schriftführer.
(2) Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch je zwei Vorstandsmitglieder vertreten.
(3) Der Vorstand übt seine Tätigkeit ehrenamtlich aus. Die Mitglieder des Vorstandes gemäß § 26 BGB, können für ihre Tätigkeit eine angemessene
Aufwandsentschädigung nach § 27 Absatz 3, Satz 2 BGB in der Fassung des Ehrenamtsstärkungsgesetzes 2013 erhalten.
(4) Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 2 Jahren gewählt.
(5) Der/die Vorsitzende wird vom Vorstand aus seiner Mitte gewählt.
(6) Die jeweils amtierenden Vorstandsmitglieder bleiben nach Ablauf ihrer Amtszeit so lange im Amt, bis ihre Nachfolger gewählt sind.
(7) Dem Vorstand obliegt die Führung der laufenden Geschäfte des Vereins,
insbesondere die Ausführung der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.
(8) Vorstandssitzungen finden in der Regel monatlich statt, mindestens 10 Mal im Jahr.
Die Einladung zu Vorstandssitzungen erfolgt mit schriftlicher Bekanntgabe der Tagesordnung durch den/die Vorsitzende, bei dessen/deren Verhinderung durch einen/eine der Stellvertreter/Innen.
(9) Der Vorstand fast seine Beschlüsse mit einfacher Mehrheit.
Bei Eilbedürftigkeit können Beschlüsse des Vorstandes auch schriftlich oder fernmündlich gefasst werden.
In jedem Fall sind Vorstandsbeschlüsse schriftlich niederzulegen und vom
Vorsitzenden/der Vorsitzenden zu unterschreiben.

§8 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung ist einmal jährlich einzuberufen.
(2) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist einzuberufen, wenn es das Vereinsinteresse erfordert oder die Einberufung von 30% der Vereinsmitglieder schriftlich und unter Angabe des Zwecks und der Gründe verlangt wird.
(3) Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt schriftlich durch die/den Vorsitzende/n, bei Verhinderung durch einen Stellvertreter.
Die Einladungsfrist bei gleichzeitiger Bekanntgabe der Tagesordnung beträgt zwei Wochen. Die Frist beginnt mit dem auf die Absendung des Einladungsschreibens folgenden Tag.
(4) Die Mitgliederversammlung als das oberste Beschluss fassende Organ des Vereins ist grundsätzlich für alle Aufgaben zuständig, sofern bestimmte Aufgaben gemäß dieser Satzung nicht einem anderen Vereinsorgan übertragen wurden.

Hauptaufgaben der Mitgliederversammlung sind:

a) Wahl, Abwahl und Entlastung des Vorstandes
b) Aufgaben des Vereins
c) Beitragsordnung (Mitgliedsbeiträge)
d) Satzungsänderungen
e) Auflösung des Vereins

(5) Jede satzungsgemäß einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Vereinsmitglieder. Jedes Mitglied hat eine Stimme. Das Stimmrecht ist nicht übertragbar.
(6) Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Mehrheit der anwesenden Mitglieder. Bei Stimmengleichheit gilt ein Antrag als abgelehnt. Die einfache Mehrheit ist gegeben, wenn die gültigen Ja-Stimmen die gültigen Nein-Stimmen überwiegen.

§9 Änderung des Zwecks und Satzungsänderungen

(1) Für die Änderung des Vereinszwecks und andere Satzungsänderungen bedarf es einer Zweidrittelmehrheit der anwesenden Mitglieder.
Über Satzungsänderungen kann in der Mitgliederversammlung nur abgestimmt werden, wenn auf diesen Tagesordnungspunkt bereits in der Einladung zur Mitgliederversammlung hingewiesen wurde und der Einladung sowohl der bisherige als auch der vorgesehene neue Satzungstext beigefügt wurde.

§10 Beurkundung der Beschlüsse

Die in Vorstandssitzungen und in Mitgliederversammlungen gefassten Beschlüsse sind schriftlich niederzulegen und von dem jeweiligen Versammlungsleiter/Versammlungsleiterin und dem Protokollführer/der Protokollführerin der Sitzung zu unterschreiben.

§11 Auflösung des Vereins und Vermögensbindung

(1) Für den Beschluss, den Verein aufzulösen, ist eine Dreiviertelmehrheit der in der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich.
(2) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das
Vermögen des Fördervereins Stille Straße 10 e. V. an die Volkssolidarität, Landesverband Berlin e.V., die es unmittelbar und ausschließlich für steuerbegünstigte Zwecke zu verwenden hat. Die steuerbegünstigenden Zwecke der Volkssolidarität, Landesverband Berlin e. V. sind ständig durch eine Kopie des letzten Feststellungsbescheides nachzuweisen.

 

Satzung vom 19.05.2014, Änderung eingetragen: 01.07.2015 Satzungsänderung beschlossen am 11.02.2016

Für die Richtigkeit und Vollständigkeit gemäß § 71 Abs. 1 Satz 4 BGB

 

Doris Syrbe                                                                Eveline Lämmer

Kommentieren

Comment